, , ,

Halbzeit! Bergfest! Nach 90 Tagen ein Zwischenfazit mit Wiegen und messen – Sarah im Interview! (Teil 2)

Sarah, nun bis du seit gut 90 Tagen im „Projekt deines Lebens“ dabei. Wie fühlst du Dich?
Ich fühle mich super! Die ersten 90 Tage sind wirklich rasend schnell vergangen. Ich bin schlanker, fitter und selbstbewusster als noch vor dem Projektstart im Dezember. Es ist wirklich erstaunlich was sich alles in so kurzer Zeit verändern kann. Ich denke, die Ergebnisse vom letzten Messen und Wiegen sprechen für sich 🙂 Ein positiver Nebeneffekt ist noch, dass sich meine Haut verbessert hat und ich mit weniger Pickelchen zu kämpfen habe. Auch habe ich vor Projektstart noch öfter abends Bauchschmerzen gehabt. Diese sind nun fast komplett verschwunden!

Was hat sich deiner Meinung nach verbessert und wie hat sich dein Leben vielleicht sogar verändert?
Ich fühle mich nicht nur fitter, ich bin es auch – mich bringt so leicht nichts mehr aus der Puste! Die zusätzliche Bewegung und die Ernährungsphilosophie hinter „LOW-Carb“ habe ich verinnerlicht und in meinen Alltag integriert. Natürlich fällt es mir hier und da noch schwer (mal mehr mal weniger)  auf Süßes zu verzichten, gerade bei besonderen Gelegenheiten wie z.B. Geburtstagen und Feiern. Aber bis auf den Sonntag schaffe ich es tatsächlich auf „solche“ Sachen zu verzichten. Sonntags ist es laut Ernährungsplan ok, wenn ich auch mal etwas Süßes esse. Aber natürlich nur in Maßen.

Bist du nach wie vor der Meinung mit deinem Personal Trainer auf dem „richtigen Weg“ zu sein?
Der Weg ist auf jeden Fall der Richtige, auch wenn es manchmal schwierig ist, alles zeitlich unter einen Hut zu bekommen. Die Ergebnisse des letzten Messens und Wiegens sprechen für sich. Der Weg kann daher gar nicht falsch sein 🙂 Vor dem tatsächlichen Start des Projektes hatte ich vereinzelte Sorgen wie z.B. „Das schaffe ich bestimmt nicht“, „Das ist viel zu anstrengend“, „Das kann ich gar nicht“. Diese Sorgen waren unbegründet und haben sich daher schnell mit dem Start verflüchtigt. Was für ein Glück! Ich bin echt froh, diese Gelegenheit im Rahmen des Projektes bekommen zu haben.

Wie empfindest du die Zusammenarbeit mit (d)einem Personal Trainer? Was findest du besonders gut und was könnte sich noch verbessern?
Die Zusammenarbeit mit Andre finde ich super. Besonders gut finde ich, dass er auf meine Fragen und Probleme direkt beim Training eingeht. Ich würde mir mehr Einzeltrainings wünschen, um die Effektivität noch weiter zu steigern. Zeitlich alles unter einen Hut bekommen, ist mittlerweile die größte Herausforderung. Aber mit einem gewissenhaften Training zu Hause und vielen Terminen in der Gruppe ist das alles auch kein Problem. Auch hier sprechen die Werte für den Erfolg des Projektes. Andre hat es geschafft, mir ein auf mich zugeschnittenes individuelles Programm mit Sport und Ernährung so zu erstellen, so dass ich sehr schnell Erfolge verbuchen konnte!

Wie schwer fällt es dir, Bewegung und bedarfsgerechte Ernährung in deinen Alltag zu integrieren?
Das fällt mir viel leichter als ursprünglich gedacht! Ich bin mittlerweile jeden Tag aktiv. Die Ernährung ist auch in meinen Alltag integriert. Nur bei besonderen Anlässen fällt es mir schwer auf die besonders „leckeren“ Sachen zu verzichten. Falls ihr euch fragt, was ich denn den ganzen Tag so esse, möchte ich euch hier mal einen typischen Tag zeigen:
06:00 Uhr Frühstück: 1 kleiner Becher griechischer Joghurt oder Skyr mit Eiweißpulver, verschiedenen Nüssen und Beeren

08:40 Uhr Frühstückspause: siehe Frühstück, plus Obst/Gemüse

12:00 Uhr Mittag: 4 Scheiben Quarkbrot, z.B. mit Avocado oder Frischkäse, dazu 1 kleiner Käse (z.B. von Babybel) und Obst/Gemüse

Nachmittags als Zwischensnack: z.B. Karotten oder auch mal einen Apfel

Abends gegen 16:30 Uhr: warme Mahlzeit, z.B. aus Andres Rezeptesammlung z.B. Hackfleisch mit Quarkdip und Salat.

Natürlich über den Tag verteilt: trinken, trinken, trinken… am besten Mineralwasser und ungesüßten Tee. Teil des Programms ist auch, die Sachen nicht abzuwiegen, sondern ich esse so lange bis ich satt bin. Und dank dieser Ernährungsumstellung bin ich auch viel eher und vor allem länger satt. Ein super Effekt!

Wie haben dich deine Mitmenschen – Familie und Freunde – in den letzten drei Monaten wahrgenommen? Wirst du regelmäßig auf das Projekt angesprochen?

Meine Freunde und Familie fiebern regelrecht mit mir mit! Sobald sich an meinem Körper irgendetwas verändert, merken sie es als erstes. Mein Vater ist auch richtig stolz auf mich. Er ist selbst sehr sportlich gewesen und ist froh, dies doch zumindest ein wenig weitergegeben zu haben 🙂 Seit dem Start des Projektes wurde ich schon oft darauf angesprochen und viele möchten natürlich wissen, wie es so läuft und was ich genau so mache und ob es nicht viel zu anstrengend ist. Da kann ich nur sagen: Ja, es ist anstrengend, aber auf jeden Fall machbar und sehr effektiv !!!

Was ist dein Ziel für die verbleibenden 3 Monate im „Projekt deines Lebens“?
Ich möchte noch fitter werden! 🙂 Natürlich würde ich mich freuen, wenn ich meinem absoluten Wunschgewicht von 80 kg noch näher kommen könnte. Ansonsten freue ich mich bereits jetzt, dass viele ältere Klamotten besser oder überhaupt nicht mehr passen, da sie zu groß geworden sind!

,

Interview mit Sarah über persönliche Ziele und das Projekt

Hi Sarah, erzähl doch bitte vorneweg, warum du dich für dieses ganz spezielle Projekt beworben hast?

Ich habe mich sehr für dieses Projekt interessiert, da ich die Chance mit professionaler Hilfe ergreifen wollte, „endlich“ auch mal wirklich dauerhaft schlank und vor allem fit zu sein.
Mit nun 30 habe ich bereits einen kleinen Rückblick gewagt und mich daran erinnert wie ich gerne mit 30 sein wollte. Sehr viele Punkte habe ich geschafft oder sogar übertroffen – nur die Sache mit der Figur und der Sportlichkeit … das ist noch nicht so, wie ich es mir gewünscht habe. Dass ich tatsächlich ausgesucht wurde, hat mich dann aber doch überrascht.

Du bist glücklich verheiratet, hast eine schöne Wohnung und eine Anstellung, die dich erfüllt. Was gefällt dir derzeit an dir selber nicht?

Mir gefällt nicht, dass ich einen ziemlichen „Rettungsring“ habe und mir doch trotz des Reitens und Tennis doch oft die Power ausgeht.

Du merkst also im Alltag, dass da noch was geht! Was möchtest du verbessern?

Ich möchte mehr Energie bekommen, um mein Leben noch mehr genießen zu können – und ganz „nebenbei“ würde ich natürlich auch gern eine schönere Figur haben.

Was wünscht du dir von deinem ganz eigenen Personal Trainer?

Ich wünsche mir, dass er mir an der „richtigen“ Stelle in den Allerwertesten tritt und mir mit Rat und Tat zur Seite steht. Ich möchte allerdings nicht, dass er sich über mich lustig macht oder mich unfair behandelt. Er soll mich fördern, aber nicht überfordern. Trotzdem habe ich keine Angst vor Grenzerfahrungen und bin mir bewusst, wie schmerzhaft dieses Projekt werden kann.

Das ist gut und nur realistisch, denn du wirst mit Sicherheit an deine Grenzen geraten. Aber es wird nicht nur um Sport gehen, sondern auch um Ernährung.

Ja! Ich und mein Mann kochen sehr gern und versuchen so oft wie möglich, auch frische Zutaten, wie beispielsweise vom Uelzener Wochenmarkt, zu nutzen. Aber wir sind auch schuldig, uns hin und wieder Ungesundes zur puren Ess-Befriedigung reinzuziehen. Ich bin sehr gespannt auf die Ernährungsberatung, auf Rezeptvorschläge und gemeinsames Kochen.